Get Adobe Flash player

Inmitten realsozialistischer architektonischer Hinterlassenschaften fand o.g. Meisterschaft sozusagen am anderen Ende von Berlin statt.

Wir hatten insgesamt 24 Leute gemeldet, die auch alle erschienen. Für einige war es der erste Wettkampf, für andere die Gelegenheit, sich mal wieder ans  Kämpfen heranzutasten und ihre persönlichen Judo-Fertigkeiten zu testen. Das Teilnehmerfeld war stellenweise recht dünn, so daß die am Ende erreichten Platzierungen letztendlich nicht unbedingt aussagekräftig waren, wie man im folgenden erkennen wird. In der U12 am Sonntag war es ein Sichtungsturnier für den JVB, entsprechend voller waren die Listen, zumindest bei den Jungs…

U10:

Ella Wolf  -26kg:
Sie konnte einen von  vier Kämpfen gewinnen (mit O-Soto-Gari), allerdings waren da auch Freundschaftskämpfe dabei, am Ende war es der 2.Platz. Hat sich also für ihren ersten Wettkampf nicht schlecht geschlagen.

Rivon Musa -29kg:
Auch für ihn war es das “Wettkampf-Debüt”, entsprechend “tapsig” ging er zu Werke, konnte aber immerhin zwei seiner fünf Kämpfe mit Yuko-Wertung und einen durch Kampfrichter-Entscheid für sich entscheiden. Da es eine dicht besetzte Gewichtsklasse war, gab es trotzdem keine Medaille.

Florian Plucinski -26kg:
Florian stand wohl etwas sehr neben sich, so daß er beide Kämpfe klar verlor.

U15:

Anne-Sophie Forche -40kg:
Auf ihrem “Wettkampf-Einstand” mußte sie etwas “Lehrgeld bezahlen” und konnte leider keinen Kampf für sich entscheiden. Die Belohnung für die Teilnahme war trotzdem ein 3.Platz.

Franziska Götze -52kg:
Sie konnte einen ihrer drei Kämpfe durch einen “langen Armhebel” (Juji-Gatame) für sich entscheiden und wurde mit einem 3.Platz belohnt.

Chantal Wilz -52kg:
Ihren Kampf gegen Franzi gewann sie mit Kampfrichter-Entscheid, es wird mir ein “ewiges Rätsel” bleiben, warum sich Vereinskameradinnen untereinander bis zur Erschöpfung verausgeben, indem sie sogar noch die Verlängerung der Kampfzeit “in Anspruch nehmen” – wäre es nicht sinnvoller, dies eher in der Erwärmung vor den Wettkämpfen zu erledigen?
Jedenfalls blieb es bei diesem einen “Arbeits-Sieg” und am Ende stand auch Platz 3 zu Buche.

Nina Plath -44kg:
Sie gewann zwei Kämpfe, einen gegen ihre Vereinskameradin Jenny, bei dem anderen ging ihrer Gegnerin leider an der Schulter etwas kaputt (Nina hatte sie hart geworfen und mittels Armbeuge-Hebel in eine Festhalte gedreht), im dritten Kampf wurde sie sauber mit Tani-Otoshi gekontert, so daß sie am Ende den 2.Platz inne hatte.

Jenny Reichelt -44kg:
Sie konnte keinen ihrer beiden  Kämpfe gewinnen, um den dritten Kampf wurde sie auf Grund o.g. Verletzungspech der anderen Teilnehmerin gebracht. Platz 3.

Max Köpp -43 kg:
Er konnte leider keinen seiner vier Kämpfe gewinnen.

Kiven Musa -40 kg:
Er stand diesmal etwas “neben sich”, und mußte sich dreimal geschlagen geben, schade,  am Ende  war es ein 3.Platz als “Trostpreis”…

Diedeson Wolf -50 kg:
Diedeson durfte diesmal richtig ackern, 2 Kämpfe gewann er jeweils mit Juji-Gatame am Boden, einen durch Einsammeln von Waza-Aris durch Fußfeger und einen verlor er mit Waza-Ari auf Grund eines Ippon-Seoi-Nages. Am Ende stand ein verdienter 2.Platz.

Nicolas Lebreton +60kg:
Zwei Kämpfe hat er sehr ordentlich gewonnen, stand damit im Halbfinale und mußte sich dort Niklas geschlagen geben. Platz 3 war das Ergebnis.

Niklas Redzic +60kg:
Er gewann einen Kampf sehr schön mit Harai-Maki-Komi, einen verlor er durch einen Juji-Gatame, kämpfte deshalb gegen Nico im Halbfinale und traf im Finale dann auf den Gegner, gegen den er verlor. Dieser schaffte es dann, Niklas in einem Moment der Unachtsamkeit hart zu kontern. So blieb am Ende Platz 2.
Sonntag: U12

Antonia Krämer -42kg:
Ihre drei Kämpfe waren ebenfalls die ersten auf einem Turnier für sie, auch wenn sie nicht gewann, hatte Antonia offensichtlich Freude an der Sache, also fleißig weiter üben 🙂 3.Platz

Hannah Wolf -28kg:
Wie sich am Ende herausstellte, war Hannah die einzige in ihrer Gewichtsklasse, damit bestritt sie zwei Freundschaftskämpfe gegen eine andere Gewichtsklassen-Allein-Vertreterin.
Beim ersten Kampf drehte Hannah einen Waza-Ari-Rückstand  noch zu ihren Gunsten und gewann am Ende durch eine Festhalte, bei der Wiederholung des Kampfes
unterlag sie dann mit Waza-Ari-Wertung. Ach so: 1.Platz, logischerweise…

Nils Patalas -29kg:
Er gewann seinen mittleren Kampf mit Uki-Goshi.

Simon Faustmann -32kg:
Hat ebenfalls einen von drei Kämpfen gewonnen…

Niclas Gasch -32kg:
Er kämpfte gar nicht mal so schlecht, gewann sogar zwei Kämpfe, verlor aber auch zwei.

Moritz Mieg -32kg:
Er gewann seinen zweiten Kampf mit einem wunderschönen Ko-Uchi-Gake nur leider gelanges  ihm  im Kampf danach nicht mehr zu siegen, damit war er ebenfalls raus aus der Doppel-KO-Liste.

Lauritz Restin -32kg:
Er verlor seine zwei Kämpfe recht unspektakulär…

Lennart Höhna -38kg:
Sein erster Kampf war eigentlich kein Kampf, Lennart wartete im Grunde genommen nur darauf, daß der Gegner ihn umwarf und festhielt…
Die nächsten beiden Kämpfe war er dann “wach” und gewann diese überzeugend jeweils mit Ippon.
Im letzten Kampf geriet er dann in einen Sankaku-Gatame, wo er aufgeben mußte. Meiner Meinung nach eine Fehlentscheidung des Kampfrichters, da in dieser Altersklasse noch keine Würgetechniken erlaubt wurden und diese “Halte-Technik” durchaus auch als Würgetechnik funktionierte, andererseits war es natürlich Lennarts kämpferischen
Unachtsamkeit geschuldet, daß er überhaupt in diese mißliche Lage kam…

Tim Wiesner -38kg:
Im Vergleich zu dem Jungen, den ich die zurückliegenden Trainingswochen erleben “durfte”, war er wie ausgewechselt zum Positiven hin. Drei Kämpfe klar gewonnen, erst im vierten Kampf wurde er mit einem Ashi-Guruma von den Beinen geholt, aber da dies bereits der Finalkampf war: 2.Platz!

Paul-Luis Neumann -42kg: 
Für Paul  war es ebenfalls der erste Wettkampf, immerhin gewann er die mittleren  zwei von seinen vier Kämpfen, einmal mit Kampfrichter-Entscheid, einen durch einen Wurf (Uchi-Mata?),
den vierten verlor dann klar mit durch einen bretterharten “Kuki-Nage”…

Jannis Schneider -46kg:
Er verlor beide Kämpfe, auch für ihn war es der erste Wettkampf.

 

Ich möchte unsere Kämpfer loben für ihren insgesamt gezeigten Kampfgeist und hoffe, daß der eine oder andere evt. beim Training hinsichtlich Eifer und Aufmerksamkeit in Zukunft noch etwas “nachlegt” 😉
Viele Dank an die restlichen Betreuer / Trainer Nico, Cathy, Melanie und Claudia

Bertram

  • 17. November 2023 19. November 2023 - Fr.-So. -
    Kłopotowo

Archiv