Get Adobe Flash player

Am 21.03.2015 fanden die 16. Spandauer Meisterschaften in der U10 und U12 männlich und weiblich statt, an der Melly und ich mit 11 Judokas teilnahmen.

Alles in allem war es ein schönes Turnier und die Durchführung verlief auch ohne Probleme.

Den Anfang machten die Kämpfer der U10, wo wir drei Starter hatten: Theo Neumann bis 29kg, Collin Schwarz bis 25kg und Jonas Breyer bis 33kg. Alle drei mussten sich in einem 16er-Doppel-KO mit unterschiedlichen Teilnehmerzahlen durchsetzen.

Theo hatte 11 weitere Kämpfer in seiner Gewichtsklasse und damit im ersten Kampf ein Freilos, den zweiten Kampf wurde er geworfen und verlor diesen dann mit Ippon, was für in bedeutet ab in die Trostrunde, wo er ärgerlicherweise durch Hantei verlor, was für ihn das Ende des Turniers bedeutete.

Collin hatte 14 Gegner und konnte seinen ersten Gegner werfen, wofür es einen Waza-Ari gab und Collin gelang es, den Punkte-Vorsprung über die Zeit zu retten, was ihm seinen ersten Sieg brachte.

Im zweiten Kampf gelang es ihm leider nicht, seinen Gegner in der Festhalte zu halten, sondern er hat sich leider nach der Befreiung seines Gegners leider selber in die Festhalte zu begeben und dadurch den Kampf leider verloren. Daraus folgte die Trostrunde, wo er seinen ersten Kampf durch eine Festhalte gewonnen hat, da es im diesmal gelang, seinen Gegner zu halten. In der nächsten Begegnung hatte er leider nicht soviel Glück und lief in ein Wurf hinein und verlor somit den Kampf durch Ippon, was auch für ihn das Turnier-Aus bedeutete.

Jonas hatte 8 Gegner, wodurch alle in der Gewichtsklasse ein Freilos hatten, leider verlor Jonas seinen ersten Kampf durch eine Festhalte. Seinen zweiten Kampf verlor Jonas leider durch zwei Yuko. Aufgefallen ist, daß Jonas ein Problem mit dem Anfassen hat, da er mehrmals hätte selber werfen können, wenn er nur seine Gegner auch beim Werfen festhält und nicht loslässt.

Damit waren die U10-Kämpfe für die Kinder des VFL-Tegel vorbei.

In der Pause gab es eine Vorführung der Kung-Fu-Truppe der Sportfreunde Kladow, was die Wartezeit ein wenig verkürzte. Anschließend wurde pünktlich mit der U12 begonnen.

In der U12 waren wir mit acht Kämpfern angetreten: Lena Fritsch bis 48kg, Sina Schröter bis 40kg, Lukas Ahlebrandt bis 37kg, Jan Briese bis 55kg, Veit Fleischer bis 34kg, Johannes Hemmerling bis 34kg, Jannes Maasch bis 34kg und Jonathan Schulz bis 37kg. Sina, Lena und Jan hatten leider nur einen Gegner, wodurch im Poolsystem („best of 3“) gekämpft wurde. Die anderen VfL-Tegel-Kämpfer mussten sich in einem Doppel-KO-System beweisen.

Lena und Sina verloren leider jeweils beide ihrer Kämpfe durch Ippon gegen starke Gegnerinnen – hatten danach allerdings noch Lust auf jeweils einen Freundschaftskampf, konnten diese leider aber nicht gewinnen.

Aufgrund der niedrigen Zahl von Teilnehmerinnen in ihrer Gewichtsklasse belegten sowohl Sina als auch Lena den zweiten Platz.

Jan verlor leider auch beide seiner Kämpfe durch Fallenlassen, was für den Gegner jeweils Waza-Ari gab – und zweimal Fallenlassen gleich Ippon für den Gegner – hatte danach allerdings ebenfalls noch Lust auf einen Freundschaftskampf, konnte diesen leider auch nicht gewinnen.

Aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl in seiner Gewichtsklasse belegte Jan ebenfalls den zweiten Platz.

Veit hatte zwei Kämpfe, die er leider beide verlor, da er jeweils in eine Festhalte geraten ist und es nicht mehr schaffte, sich zu befreien.

Jannes hatte leider dasselbe Problem wie Veit und verlor auch beide Kämpfe durch Festhalten.

Johannes verlor leider beide seiner Kämpfe – im ersten Kampf wurde er zweimal Waza-Ari geworfen, was den Sieg für seinen Gegner bedeutete. Den zweiten Kampf verlor er leider auch, wobei ich jetzt nicht mehr weiß, wie er ihn verlor.

Jonathan verlor seinen ersten Kampf über die Zeit durch einen Yuko und einen Waza-Ari, den zweiten Kampf konnte er seinen Gegner werfen und den Kampf durch Ippon gewinnen, leider konnte er das im dritten Kampf nicht wiederholen und verlor den Kampf, nachdem er Waza-Ari geworfen wurde und direkt in einer Festhalte landete, aus der er sich nicht mehr befreien konnte, was das Turnierende auch für ihn bedeutete.

Lukas wurde in seinem ersten Kampf geworfen, wofür sein Gegner ein Yuko bekam – diesen Vorsprung konnte er leider nicht mehr einholen und verlor diesen Kampf. In der Trostrunde konnte er seinen Gegner in einer Festhalte bis zum Ippon halten, was bedeutete: Sieg für Lukas. In seinem dritten Kampf gelang ihm das gleiche – Sieg Nummer Zwei. Leider lief er im vierten Kampf in einen Wurf und verlor den Kampf durch Ippon, was auch hier das Turnier-Aus bedeutete.

Im ganzen bin ich von der Leistung ein wenig enttäuscht, da viele Niederlagen nicht sein hätten müssen, da die Gegner nicht wirklich besser waren, sondern mehr Glück hatten oder “abgebrühter” waren.

Auch fand ich es ziemlich schwer, sich zu zweit um alle Kämpfer zu kümmern, besonders da viele Kämpfe gleichzeitig ausgetragen wurden.

Außerdem sollte ich nächste Mal mehr Notizen machen, falls ich nochmal in den Genuss komme, den Bericht schreiben zu dürfen.

Danke an Melly für das Essen, die Unterhaltung, das Fahren und Notizen machen …

Ingo Schumacher

  • 17. November 2023 19. November 2023 - Fr.-So. -
    Kłopotowo

Archiv