Get Adobe Flash player

Heute kurz vor neun Uhr trafen wir uns in der etwas schwer zu findenden Turnhalle des TIB in der Lützowstraße in der Nähe des Tiergarten. Beim “Wir” handelte es sich um unsere Starterinnen in der U17 nebst betreuenden Trainern und Eltern. Also Selina M. + Vater und Melanie L. + Claudia und mir. (Nico R. war ebenfalls gemeldet, mußte aber kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen – aber sein Großvater fand sich vorbildlicherweise trotzdem in der Halle ein, um unseren Kämpferinnen zuzuschauen und damit zu unterstützen). Also eine ausgesprochen gute Quote: Betreuer zu Kämpfern 😉
Kaum angekommen, ging es zu Organisatorin Edelgard R., die Startkarten bezahlen – das dauerte, da sich Edelgard noch etwas in das neue Programm zur Turnierplanung einfuchsen mußte (nach eigener Aussage, hatte sie es erst am Tage zuvor erhalten) – die unguten Ahnungen deswegen, bestätigten sich glücklicherweise nicht, was sicherlich auch an der extrem niedrigen Beteiligung am Turnier lag, wie hier sachlich angemerkt werden muß…

Nach dem obligatorischen Wiegen ging es für unseren Kader dann ans Aufwärmen, wie immer gab es da unterschiedliche Vorstellungen zwischen Trainer und Trainierte… mehr sag ich jetzt nicht, sonst stellen sich mir wieder die Nackenhaare auf 😉 Irgendwann (nach einer noch tolerierbaren Verzögerung)   begannen die Kämpfe:

Melanie (-63kg) hatte drei reguläre Kämpfe in ihrer Gewichtsklasse. Ihren ersten Kämpf gegen eine Weiß-Gelb-Gurtinhaberin beendete sie recht überzeugend mit einem Uchi-Mata. Leider schien sich ihrer Gegnerin dabei am Fuß verletzt zu haben, den  sie irgendwie nicht von der Matte mehr wegbekam und der aus meiner Perspektive gesehen recht übel umknickte (sie hat aber trotzdem tapfer die nächsten Kämpfe bestritten).
Gegen ihre nächste Gegnerin (Lisa, ein Blaugurt von Arashi) hatte Melanie nicht mehr so leichtes Spiel, hier gelang es Melanie nur, einen Yuko mit einem sehr sauberen Uchi-Mata (die Gegnerin fiel leider nur auf die Seite) zu erzielen – am Ende reichte aber dieser Yuko noch zum Sieg. In diesem Kampf gefiel mir besonders Melanies Herangehen im Bodenkampf, deutlich war zu erkennen, wie M. diesen suchte  u. dominierte. Erkannbar war auch, daß sie bereits begann die Konzepte, welche wir kürzlich im Training vermittelten, umszuetzen. Zwar gelang es Melanie hier noch nicht, die Gegnerin zur Aufgabe zu bewegen, aber die Juji-Gatame-Ansätze waren zahlreich, einfallsreich und kraftzehrend für ihre Gegnerin…
Bei der dritten Gegnerin handelte es sich um ein Orange-Gürtelige. Nach einem kurzen “Abtasten” entschied sich Melanie, dem Vorwärtsdruck der Gegnerin mit einer Art Uki-Goshi aus einem Tai-Otoshi-Griff nachzugeben, die Kampfrichterin entschied korrekt auf Ippon. Also Glückwunsch zum 1.Platz!

Selina hat mal wieder das Pech, in der Gewichtsklasse bis -78kg als einzige “gefangen zu sein”. In Absprache mit den betreffenden Sportlerinnen der de facto darunter liegenden Gewichstklasse -63kg wurde Selina ermöglicht, ihr Können in Freundschaftskämpfen unter Beweis zu stellen. Ihr erster Kampf war gegen die bereits oben erwähnte “Weiß-Gelbe”. Beide schenkten sich nichts, am Ende gelang es Selina dann, ihre Kontrahentin in einen Mune-Gatame zu bekommen. Der nächste Kampf war mit der ebenfalls bereits erwähnten “Orangen”, nach einem “etwas geschmeichelten” Waza-Ari für einen O-Soto-Gari-Versuch Selinas, gelang es Selina im weiteren Kampfverlauf noch einmal, ihre Gegnerin zum Boden zu bekommen und ebenfalls mit einer Festhalte zu besiegen. (Hier bitte ich evt. Ungenauigkeiten zu entschuldigen, da ich dies “aus dem Gedächtnis” schreiben muß, weil zum Zeitpunkt des Geschehens gerade der Akku meines Photoapparates stromlos wurde).
Im Kampf gegen Melanie unterlag Selina dieser durch Aufgabe auf Grund eines Juji-Gatames.
Ihren letzten Kampf bestritt Selina gegen o.g. Lisa. Diese hatte sich etwas “runtergedreht” und gab Selina Gelegenheit zu kämpfen, was diese auch nutzte, bevor sie Selina dann nach zwei jeweils yukowertigen Ko-Uchi-Maki-Komi mittels Kesa-Gatame besiegte…

Zusammenfassend bleibt zu sagen: Auch wenn es “nur” Freundschaftkämpfe gegen deutlich leichtere Gegnerinnen waren, waren es Selinas erste gewonnene Kämpfe bei einem Turnier. Sehr positiv war, daß Selina endlich begann, auch selbst Würfe anzusetzen, mehrfach hatte sie ihre Gegnerinnen (einschließlich des “Blaugurts” bereits zum Seoi-Nage u.ä. auf dem Rücken – auch wenn ihr dann leider der Abwurf noch nicht recht gelang: “Huch, da ist ja doch plötzlich ein Widerstand” 😉 – Aber fleißig weiterüben, dann wird auch das noch! Jedenfalls konnte Selina so den  ihr automatisch zustehenden 1.Platz ruhigen Gewissens entgegennehmen…

Zwischendrinnen durfte Melanie noch einen Freundschaftskampf gegen die Vertreterin der Gewichtsklasse bis 57kg absolvieren: Diese (halb-grün gegurtet) wehrte  sich recht angelegentlich, entkam auch einer Festhalte und einem Ude-Garami Ansatz. Melanies linksseitigem Tai-Otoshi entkam sie dann aber nicht.

Bei der Siegerehrung gab es dann noch eine Überraschung: Melanie wurde als beste Kämpferin in der U17w ausgezeichnet. Sicherlich zu recht, nach unserer Rechnung  hatte sie mit ihren fünf  Kämpfen die Hälfte des gesamte U17w-Teilnehmerfeldes besiegt 😉

Tja was bleibt noch zu sagen…
An die Adresse unserer restlichen Angehörigen der U17 (und U23) vielleicht soviel:
Schade ihr habt wieder eins der “leichteren, machbaren”  Turniere verpaßt, ihr habt es versäumt, Erfahrungen im Shiai zu sammeln…

Dem veranstaltenden Verein (insbesondere an Edeltraud) möchte ich ein großes Lob für die freundschaftliche, fast familiäre Atmosphäre  zollen;
ich hoffe, morgen am Sonntag bei der U11 u. U14 läuft es wieder so 🙂

Bertram

Termine