Get Adobe Flash player

Protokoll der Sitzung 2009

Jahreshauptversammlung der Judo-

Abteilung VfL Tegel 1891 e.V.

TOP 1.                   Begrüßung der Anwesenden und Feststellung des Stimmrechts

Christian Kirst begrüßt die Anwesenden, insbesondere den Präsidenten des Hauptvereins, Stefan Kolbe, Ehrenmitglied Horst Kunze und nach langer Abwesenheit Lothar Naeth.

Die Einladung zur JHV ist ordnungsgemäß ausgehangen worden, ein Protokoll darüber ist von Christian Kirst, Wolf-Henner Schaarschmidt und Präsident Stefan Kolbe angefertigt worden.

Es sind 30 Stimmberechtige anwesend.

Die im Internet veröffentlichte Tagesordnung wird geändert: Der Vertreter für den Vergnügungsauschuss der Abteilung wird satzungsgemäß nicht gewählt, sondern nur vorgeschlagen. Verlagerung auf TOP 10. Annahme des Antrages ohne Gegenstimme und Enthaltung.

TOP 2.                   Benennung eines Protokollführers

Als Protokollführer wird Peter Binner benannt.

TOP 3.                   Verlesung des Protokolls vom 07.03.2008

Im Einverständnis der Anwesenden wird auf die Verlesung verzichtet, da das Protokoll im Internet für alle im Vorfeld einsehbar war.

TOP 4.                   Berichte

.a.) Vorstand

Bericht des Vorsitzenden
Dank für die Mitarbeit der anderen Vorstandsmitglieder, der freiwilligen Helfer und aller Beteiligten am TegelCup.

Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen des erweiterten Präsidiums des Gesamtvorstandes durch den Vorsitzenden.

Mehrere Abteilungsbesprechungen zur Planung und Ausführung des Tegelcups wurden durchgeführt.

Mitgliederbewegung: Erfreulich nur 40 Austritte, aber auch nur 40 Eintritte (Vorjahre etwa 60). Zum 1. Januar (LSB –Statistik) 163 Mitglieder in der Abteilung, heute 168. Verbleib der Jugendlichen im Verein ist auch in der Erwachsenen-Trainingsgrupe gegeben, die Umstrukturierung funktioniert. Judo-AG in Kooperation mit der Ringnes-Schule in Heiligensee mit Bettina Altenburg, die AG wird von der Abteilung finanziert, der LSB erstattet die Aufwendungen.

Bericht des 2.Vorsitzenden:

Übersicht über die besuchten Turniere: 2. Jägerturnier mit den ganz Kleinen (U9, U11 bis Gelb), Spandauer Meisterschaft ebenfalls sehr erfolgreich, Dänemark-Fahrt (2. Mal, organisiert von Jörg Rudat mit knapp 20 Teilnehmern), Pfingstturnier bei SCB (Angelina Pawlak 3.und Nico Recht 2., einzige Teilnehmer).

TegelCup 425 Teilnehmer, DDK-Danprüfung,, bei der Schaarschi und Jörg Rudat den 2. Dan erfolgreich abgelegt haben. Internationale EGA-Cup (Angelina Pawlak 3. Platz), in Dubrovna Laryssa Krause-Turnier – Terminkonflikt mit Soltau-Fahrt, deshalb nur 3 Teilnehmer, Angelina 1., Henning 2., Nico Recht 3. Platz.

Rotation-Turnier Teilnahme, Anfängerturnier der Berliner Schule, unter der guten Betreuung von Kalle, BEM U11 Niclas Redzic 3. Platz, Herbstturnier in Lichterfelde / BCB mit 30 Kindern, BEM U14 Melanie Lebreton 2. Platz und Angelina Pawlak 3. Platz, beide zur Nordostdeutschen, dort Melanie Nordostdeutsche Meisterin, Angelina 3. Platz, Schwanencup mit vielen Teilnehmern, zeitgleich .1. Vorsitzender mit 4. Dan DDK ausgestattet. Wanderpokal JC Wartenberg, Moritz 3. , Henning 3., Mica 1.

Weihnachtsfeier für die Kinder voller Erfolg: Claudia hat viel auf die Beine gestellt und eine tolle Feier hingelegt, allerdings war die Teilnahmequote der Kinder leider recht gering.

Die Weihnachtsfeier für die Erwachsenen ebenfalls sehr gut geklappt, viele Jugendliche dabei.

Ende des Jahres traten 42 Kinder zur Prüfung an, 8  sind durchgefallen, bei der Nachprüfung haben 6 bestanden. 117 Pässe beim Judo-Verband gemeldet.

Mittlerweile sind 32 Stimmberechtigte anwesend

Christian Kirst ergänzt: Gerhard hat ebenfalls die Verbandstermine wahrgenommen und die Passkartei geführt.

c.) Bericht des Sportwarts

Ralf Lieske: Verbandsarbeit – Teilnahme an einer  großen Sitzung, nämlich der außerordentlichen Versammlung mit Abstimmung der neuen Satzung. Neuwahl der Vizepräsidentin JVB, dabei Rücktritt der Kampfrichterkommission und des Prüfungsreferenten.

Zusammenarbeit mit dem Hauptsportwart war positiv, konstruktive Zusammenarbeit, alte Traditionen wurden wieder belebt, Fußballturnier wieder eingesetzt. Zur Information: Hauptsportwart Manuel Fuentes wird sich wohl nicht wieder wählen lassen.

Trainingsbetrieb: Abends wieder eine volle Matte, viele Jugendliche, positiver Trend. Hamdi hat sich wieder nach Berlin bewegt und seine Mitarbeit angeboten. Nach konkreten Einsätzen wird gesucht.

Bericht der Jugendwarte:

Im Jugendrat mit den anderen Jugendwarten wurden die drei größeren Organisationen/Veranstaltungen des Hauptvereins bedient. Die Abteilungsjugendwarte haben hauptsächlich die Fahrt nach Soltau veranstaltet. Geplant für die Abteilung ist, die Beachparty wieder aufleben zu lassen, Trainingswochenende wieder einzusetzen. Aktionen im Jugendbereich z.B. 6er-Brücken-Tag, Auftritt als geschlossene Jugend des VfL Tegels, nicht als Abteilung.

Frauenwartin:

Auf Grund der wenigen Frauen sehr beschränkte Einsatzmöglichkeiten, zusätzlich macht der Gesundheitszustand starke Einschränkungen in den Möglichkeiten. Antonia Gahler wurde in der Mittwochsgruppe etabliert.

d.) Bericht des Pressewartes und aus dem Vergnügungsausschuss:

Danke für die Berichte, die eingegangen sind, vor allem Claudia Lebreton, Kalle Kirst und die anderen regelmäßigen Turnierbegleiter. Danke an Peter Binner für die gute Zusammenarbeit für den Internet-Auftritt.

Es wäre notwendig, dass noch mehr Schreiber und Verfasser auftreten, es könnten noch viel mehr Informationen angeboten werden.

Vergnügungsausschuss: Gerhard hat schon die Fahrt nach Dänemark angesprochen, die mit Jörg Rudat durchgeführt wurde. Anbaden am 3. Juli am Forsthaus mit Fussball / Wasserball. Bärbel und Kalle Kirst haben im Garten Grillen ermöglicht. Weihnachtsfeier dieses Jahr etwas anders organisiert, führte zu einer interessanten Feier. Dank an die Abteilung für die Übernahme der Essenskosten. Dank an Stefan für die Musik, die dieser unentgeltlich gemacht hat.

Geplant für dieses Jahr: Fahrradtour. Statt Himmelfahrtstour eventuell eine Kurzfahrt Richtung Görlitz, ist noch im Ideenstadium.

b.) Bericht des Kassenwarts:

(Anmerkung de Redaktion: Reihenfolge hat sich gegen die Tagesordnung verschoben, kein Widerspruch der Teilnehmer).

Kurve weist wieder nach oben, 2008 gut gewirtschaftet. Die Erstattung für 2007 vom deutsch-polnischen Jugendwerk hat sich in 2008 sehr bemerkbar gemacht (über 3.000 €).

Einnahmen: Grundbeiträge etwas weniger geworden (9517,85€). Die Zuschüsse der Verbände sind wie angemerkt sehr groß gewesen. Spenden ebenfalls erfreuliche Entwicklung (vor allem Jörg Rudat zu verdanken). Startgelder leichter Rückgang (TegelCup). Die E/A-Rechnung für den TegelCup ergibt ungefähr ein 0, also wie erwartet.

Ausgaben: Übungsleiter / Trainer etwas geringer als in den Vorjahren, bedingt durch Krankheit. Startgebühren sind dieses Jahr etwas anders buchhalterisch erfasst worden, was die Vergleichbarkeit des Jahresabschlusses mit den Vorjahren beeinflusst. Die Zuordnung der Kosten zu den Konten ist leider auch dieses Jahr wieder leicht unterschiedlich. Die Judo-Zeitschrift ist mittlerweile wieder sehr beliebt, die Abgaben an den Landesverband sind durch die Beitragserhöhung leicht gestiegen.

Sonstige Kosten sind vor allem TegelCup. Großer Posten der letzten Jahre waren Material, hier sind vor allem viele neue rote Matten gekauft worden, so dass jetzt auch wieder wettkampfgerechte Kampfflächen gelegt werden können.

Es ist ein Mattengeld eingeführt worden, dieses ist ab 1.4.2008 erhoben worden, so dass also 260€ durch die 26 Neueintritte erhoben wurden.

Anfangs- und Endbestände
Jahresanfang 6770,06€
Endbestand 8003,33€ 

Frage Binner: Diskrepanz Mattengeld / Eintritte

Antwort Kirst: 26 Eintritte ab 01.04., die anderen waren vorher und haben noch kein Mattengeld bezahlt.

Frage: Was beinhaltet der Posten Mitgliederpflege? Antwort: Vor allem die Verköstigung von TS Einfeld und die Kosten für die JHV, die Kinder-Weihnachtsfeier und die Essenskosten für die Weihnachtsfeier der Erwachsenen. Grillkosten für TegelCup.

Lothar Naeth: Kosten für die Urkunden für den Tegel-Cup? Herr Neth würde gerne Urkunden spenden.

Christian Kirst: Urkunden werden diesmal anders gemacht, Verzicht auf individuelle Fotos, Muster von Dax besorgt.

Bernd Przybyl: Die Fotos sind so beliebt, sollte man sich gut überdenken.

Frage nach Kostenaufstellung der Beiträge: Antwort: Verbuchung erfolgt gesplittet nach Anteil Hauptverein und Anteil Abteilung

e.) Bericht der Kassenprüfer:
(
Anmerkung der Redaktion: Zitat des Berichts aus dem Original:“)

„Am 23.02.2009 um 19.00 im Vereinsheim VfL-Tegel 1891 e.V. trafen sich die Kassenprüfer in Anwesenheit des Kassenwartes:

Fred Maurer

Barbara Tietze

Maria Schüler

Die Belege wurden stichpunktartig kontrolliert, auch auf satzungsgemäße Verwendung der Mittel.

Die angegebene Konto- und Kassenbestände stimmen überein.

Der Kassenwart hat uns informiert, dass ein Differenzbetrag von 450 Euro nicht verbucht wurde. Die Fehlbuchung wurde dem Steuerbüro mitgeteilt.

Als Anlage wurde der Kassenbericht des Kassenwartes beigefügt.“

 

TOP 5.                   Entlastung des Kassenwartes für das Geschäftsjahr 2008

Entlastung des Kassenwartes einstimmig, 32 Ja-Stimmen ohne Gegenstimme, ohne Enthaltung.

TOP 6.                   Wahl eines Wahlleiters

Präsident Stefan Kolbe vorgeschlagen, einstimmig angenommen, keine Gegenstimme oder Enthaltung.

TOP 7.                   Entlastung des Abteilungsvorstandes

Einstimmige Entlastung ohne Gegenstimme und ohne Enthaltungen:

 

TOP 8.                   Neuwahl Abteilungsvorstand

Anpassung an die Satzung des Hauptvereins:

Heute: 1. Vorsitzende 2 Jahre, 2. 1 Jahr, Kassenwart 1 Jahr………

Kassenprüfer können nur noch einmal, Jugendwarte werden wieder vorgeschlagen.

a.) 1. Vorsitzender (2 Jahre)

Vorschläge  Christian Kirst – würde Wahl annehmen – einstimmig gewählt, keine Enthaltung, keine Gegenstimme – hat Wahl angenommen.

b.) 2. Vorsitzende(r) (1 Jahr)

Vorschlag Gerhard Schüler – kandidiert

Claudia Lebreton – kandidiert

Fr. Lebreton stellt Antrag auf geheime Wahl: mehr als 10% stimmen für die geheime Wahl, die damit angenommen ist.

Modus: Auf Zettel ein Name (Gerhard oder Claudia) oder Strich, kein Name.

Ergebnis: Claudia 17 Ja-Stimmen, Gerhard 10 Ja-Stimmen, 5 Enthaltungen.

Gewählt ist Claudia Lebreton.

Gerhard Schüler legt auch alle anderen Aufgaben nieder. Er übergibt seine Schlüssel und Stempel/Siegel an den Vorsitzenden.

Claudia Lebreton bedankt sich für das Vertrauen der Teilnehmer.

c.) 1. und 2. Kassenwart für 1 Jahr

1.Kassenwart:

Gisbert Gahler kandidiert

Michael Zotzmann – kandidiert nicht

Gisbert Gahler mit 2 Enthaltungen ohne Gegenstimme gewählt.

2.Kassenwart:

Michael Zotzmann – kandidiert

Michael Zotzmann wird bei 2 Stimmenthaltungen zum 2. Kassenwart gewählt.

d.) Sportwart (für 2 Jahre):

Ralf Lieske – kandidiert

Ralf Lieske wird ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen gewählt.

e.) Frauenwart (2 Jahre):

Dagmar Fiechtner kandidiert

Yvonne Sack-Islamagic – würde nicht kandidieren

Antonia Gahler – würde nicht kandidieren

Dagmar Fiechtner wird mit 1 Enthaltung gewählt, keine Gegenstimme

f.) Pressewart (1 Jahr)

Wolf-Henner Schaarschmidt – würde kandidieren eimstimmig ohne Gegenstimme oder Enthaltung

Bestätigung der Jugendwarte

Die Jugendwarte sind von den Trainingsgruppen vorgeschlagen worden, Manuel Fiechtner 58 Ja, 7 enthaltung, Sven Gerhardt 56 Ja-Stimmen, 3 Enthaltungen aus den Trainingsgruppen.

Bestätigung en bloque: mit 2 Stimmenthaltungen ohne Gegenstimme angenommen

g.) entfällt und wird unter TOP 10 nachgeholt (Anmerkung der Redaktion)

h.)Kassenprüfer:

Barbara Tietze – kandidiert

Maria Schüler – kandidiert

Fred Maurer – kandidiert

Wahl en bloque: keine Gegenstimme, 1 Enthaltung.

Herr Kolbe übergibt wieder an Christian Kirst die Leitung der Versammlung:

TOP 9.                   Vorlage Haushaltsplan 2009 und Abstimmung

Vorlage durch Gisbert Gahler. Dieser führt aus:

Aufstellung nach besten Wissen und Gewissen

Auffällig in diesem Jahr ist es ein Minusplan, die Zuschüsse vom deutsch-polnischen Jugenwerk und die Spenden können nicht geplant werden, bzw. werden nicht erzielt werden. Ebenso die Startgelder.

Die Ausgaben sind höher als die Einnahmen, so ist in der Planung momentan ein Minus das Ergebnis. Das Minus kann aus dem Guthaben gefüllt werden. Realistisch werden auch dieses Jahr wieder Spenden und Startgelder beim TegelCup anstehen, so dass das Minus deutlich geringer ausfallen dürfte.

Herr Gahlert weist auf mögliche Ausgaben von Startgeldern hin, die Ausgaben sind jetzt nicht im Plan berücksichtigt. Herr Gahlert schlägt vor, die Startgelder für Turniere wieder durch Verein, nicht durch die Eltern bezahlen zu lassen.

Herr Kirst schlägt vor, dieses Thema im Vorstand zu klären.

Fr. Fiechtner fordert ein Meinungsbild zu den Startgeldern.

Herr Gahler weist darauf hin, dass die Ausgaben für den TegelCup bereits prognostiziert sind, die Einnahmen aber nicht geplant sind.

Abstimmung: 1 Enthaltung, keine Gegenstimme zum Haushaltsplan.

TOP 10.             Vorschläge für Ausschussmitglieder aus der Judoabteilung (Fest-, Ehrungs-, Beschwerdeausschuss, Ausschuss für das Vereinsheim)

Festausschuss – Vorschlag Schaarschi – will nicht

Ehrungsausschuss: Bärbel macht es weiter, 1 Gegenstimme, keine Enthaltungen

Beschwerdeausschuss:  Martin Scholl – ohne Gegenstimme, 1 Enthaltung

Ausschuss Vereinsheim: kein Vertreter

Die Kandidaten müssen am 27. März an der Sitzung des Hauptvereins teilnehmen.

TOP 11.             Anträge

Es sind keine Anträge eingegangen.

TOP 12.             Verschiedenes

Christian Kirst führt aus:

Ehrungsliste: Bernd 25 Jahre Jubiläum in der Abteilung, Ehrung findet im Hauptverein statt.

31.03.1999 ist Bertram Bracher eingetreten, also 10 Jahre Jubiläum.

Jörg Jeruchim und Angelika Schwan (beide abwesend) ebenfalls 25 Jahre.

Brief nach der Kyu-Prüfung – Kommentar von Christian Kirst

Beschluss vom Vorstand – keine Leserbriefe, sondern Informationsboard.

Online-Forum wird angedacht, hier sind allerdings rechtliche Dinge zu berücksichtigen.

Vorstand / Trainer Vorstandssitzung folgt baldig.

Nächste Jahr 60 Jahre Abteilungsjubiläum (gegründet als Schwerathletik Judo / Ringen), 1955 dann als eigenständige Judo-Abteilung bekannt gegeben worden. Vorschläge sind willkommen.

 

Gisbert: Startgelder-Übernahme durch den Verein kann geprüft werden. Die genauen Modalitäten, damit die Kosten nicht ausufern, wären noch zu klären.

Kirst: In den letzten Jahren ist die Anzahl besuchter Turniere stark gestiegen, allerdings entsteht immer das Problem, dass viele Kinder sich zwar anmelden lassen, dann aber nicht zum Turnier erscheinen. Dadurch wurden vom Vorstand erzieherische Maßnahmen eingeführt, nämlich, dass die Kinder für die kleinen Turniere die Startgelder selber zahlen.

Verein übernimmt die Startgelder für die Qualifikation und Berliner Meisterschaft, ggf. noch für die Norddeutsche und höher, falls der Verband nicht eintritt.

Barbara: Teilnahmegebühren stellen eine Belastung für die Eltern dar. Vorschlag: Deckelung / Eigenbetrag von 5 oder 6 Euro, Rest als Zuschuss vom Verein.

Kalle: In Einzelfällen kann das Startgeld übernommen werden, wenn Geld für Turniere ausgegeben werden soll, dann eher ein T-Shirt für den Zusammenhalt.

Antonia Gahler: Alle zahlen das Startgeld, alle, die dann auch wirklich kommen, kriegen das Startgeld zurück.

Binner: Haushaltsplan ist im Negativen, wovon soll es bezahlt werden?

Weiterer Vorschlag: 50% sollen übernommen werden

Przybyl: Beim Segeln sind die Startgelder weit höhere Beträge. Die Eltern zahlen die Startgelder selber, wenn ihnen das zu viel wird, stellen sie einen Antrag beim Verein mit Aufstellung, wie viel Startgeld im Jahr bezahlt wurde. Dann wird im Einzelfall entschieden. Zusätzlich sollte die steuerliche Komponente geprüft werden, erstattete Startgelder können mit einer Spendenquittung als Ausgabe anerkannt werden. Generell sollte eine individuelle Lösung angestrebt werden, die der Vorstand entscheidet.

Weiterer Vorschlag aus dem Publikum: Sponsorsuche

Weiterer Vorschlag: 1 oder 2 Turniere pro Quartal übernehmen…

Weiterer Vorschlag: Startgelder zahlen weiter die Eltern, Überschüsse besser für Kinderarbeit verwenden.

Dagmar Fiechtner: Schwelle für Antragstellung ist sehr hoch…

Antonia: Mir würde es viel helfen, wenn die Startgelder zumindest zum Teil übernommen werden, hilft mehr als eine generelle Unterstützung der Jugend.

Gisbert: Aufhänger: 78 Euro im Jahr werden als Startgelder ausgegeben, sehr kleiner Anteil am Jahresetat. Das Hauptanliegen soll doch sein, Kinder zum Turniersport zu bringen. Alle Hindernisse dafür sollten aus dem weg geschaffen werden. Im Zweifelsfall lieber eine teure Busfahrt sparen und dafür die Startgelder übernehmen.

Christian Kirst schließt die Meinungsfindung.

Weitere Themen: Ralf war letztes Wochenende beim Kata-Lehrgang in KW und bestellt Grüße von Rainer Wirsig.

Kalle: Samstag Budo-Veranstaltung war sehr gut, Teilnahme im Publikum wird für nächste Jahr empfohlen.

Kolbe:Freitag 27. März Mitgliederversammlung im Hauptverein

Kolbe:1.Hilfe Kurs für Übungsleiter: Anfang April, Anmeldung bis 27.02.09 im Geschäftszimmer

Kolbe: 8. Juli Stundenlauf 17.30 bis 18.30 so viele runden auf dem Parkplatz wie möglich.

Stefan: bietet für TegelCup die Lautsprecheranlage kostenlos an.

Die Sitzung schließt um 21.17

Für das Protokoll: Peter Binner

  • 17. November 2023 19. November 2023 - Fr.-So. -
    Kłopotowo

Archiv